Kapitel o4 - In gewalt des Monsters

 Titel: In Gewalt des Monsters
Original: 
Datum: 03.01.1998
Überarbeitung: 
Art: Magical Girl, Fantasie

Sprache: Deutsch


Nach dem Tobias abermals durch sein Eingreifen gegen das Monster in Gefahr geraten ist, beschloss Luni ihn einen magischen Ring zu geben, mit den er die Kräfte der vier Elemente Bändingen kann. 
Am Abend saß er in seinen Zimmer am Fenster und schaute bewundern auf seinen Ring. Er war Silber und hatte eine Rose drauf graviert. Er fragte sich, wie er diesen Ring am besten einsetzen könnte und wieviel Kraft wohl in ihn steckt. Luni hatte ihn vorgewarnt, da er kein Krieger ist, ist die Kraft des Ringes nur beschränkt und er müsste den Ring regelmäßig von ihr aufladen lassen.
"Wie ärgerlich.", dachte er, als er an Lunis Worte dachte. Dich plötzlich wurde er durch einen Schrei aus seinen Gedanken gerissen. Sofort sah er aus dem Fenster um zu sehen woher der Schrei kam. Er konnte zuerst nichts sehen, nur das helle Licht von den Blumenladen gegenüber seines Hauses beleuchtete die Straße und alles wirkte friedlich. Grade dieses Licht ließ ihn genauer in die Fenster der Läden schauen und nach ein paar Minuten sah er dann, das dass Monster die Verkäuferin des Laden am Hals packte und hoch hebte.
Er reagierte sofort und rannte nach unten, nur einen kleinen Augenblick dachte er darüber nach Nadja anzurufen und ihr von dem Monster zu erzählen. Doch er war überzeug mit Hilfe des Ringes das Monster überwältigen zu können.
Er stürmte in den Blumenladen, grade als das Monster fertig war die Energie aus der Verkäuferin zu saugen, so war sie nur noch eine leere Hülle, die das Monster nun zu gern benutzte.
Noch schockiert vom Anblick der Verkäuferin nutzte das Monster die Situation und ließ sie Tobias angreifen. Nur zögern nutzte Tobias seinen Ring, doch zu spät! Er schaffte es zwar die Verkäuferin mit Hilfe eines Windstoß von sich abzubringen, doch das Monster konnte ihn mühelos packen. Nur wenige Sekunden brauchte das Monster um genug Energie von Tobias zu saugen, um ihn auszuschalten.
Nun hatte es was es wollte um die Mädchen zu sich zu locken und um endlich die vier Höllenfürsten zu befriedigen!
Er hinterließ ihnen eine eindeutige Nachricht, die sie bald erhalten sollten und verschwand mit Tobias.
Kurze Zeit später wird überall in den Nachrichten von einer "Zombie" Frau berichtet die in der Stadt umherläuft und die Leute angreift. Auf ihren Körper steht in einer fremden Sprache das Wort "Schule". Luni erkannte sofort die Mitteilung und wer dahinter steckt. Sie schickte die Mädchen zur Schule und versprach sich um die Frau zu kümmern.
Die Schule war dunkel, kein Licht ging. Vorsichtig gingen sie von Raum zu Raum und schauten hinein, doch keine Spur vom Monster. Doch als sie den letzten Raum öffneten saß Tobias in mitten des Raumes.
"Tobias?", flüsterte sie entsetzt, als sie ihn sah. Er war gefesselt und überall war Blut an ihn. Er hebte leicht den Kopf, konnte ihn aber nicht halten. Nadja konnte nichts mehr halten und rannte besorgt zu ihn. "Oh Tobias, was ist nur passiert?", fragte sie ihn und nahm ihn in ihre arme. Monika und Anna kamen dazu und sie befreiten Tobias. "Ich weiß nicht mehr wie ich hier herkomme.", erklärte er den Mädchen. "Doch bitte bringt mich zurück in unseren geheim Versteckt, bevor das Monster zurück kommt!" Verwundert über seine Worte ging Nadja einen Schritt von ihn weg. "Geheim Versteckt? Welch..." Doch bevor sie den Satz zu Ende bringen konnte, hielt Monika sie zurück. "Aber Tobias.", sagte Anna und zwinkerte den Mädchen zu. "Nur du allein kennst doch das Passwort für das Geheim Versteckt. Ohne das Passwort öffnet sich nicht die Tür, die sich hier in der Schule verbürgt."
In diesen Moment  wurde Tobias Gesicht düster. "Haltet ihr mich für blöd!", schrie er und mit diesen Worten verlor er sein Gesicht und zeigte seine wahre Gestalt. "Ich wusste es!", schrie Nadja. "Was hast du mit Tobias gemacht?!" "Den werdet ihr nie wieder sehen!"
Das Monster griff die Mädchen an, doch sie konnten alle seine versuche ausweichen und ihn in die enge drängen.
"Ich frage dich zum letzten mal, wo ist Tobias!", schrie Nadja ihn an und bereit ihn aus zu löschen.
Das Monster lachte. "Ihr werdet ihn nie wiedersehen!" Doch in diesen Moment kommt Tobias in den Raum geschwankt. "Dachtest du wirklich, du könntest mich so leicht vernichten?", sagte er schwach. Das Monster sah ihn unglaubwürdig an. "Aber wie kannst du nur so schnell wieder auf den Beinen sein? Ich habe dir doch fast die ganze Energie geraubt!" "Ja, aber nur fast. Und als ich die Stimme von Shining Moon gehört habe ist all meine Energie zurück gekommen." Tobias hob zittern seinen Arm, an den der Ring steckte und stütze diesen mit seiner anderen Hand. "Du wirst sie nie mehr in die Irre führen oder gar verletzten!", sagte er und aus seinen Ring kam ein gewaltiger Energiestrahl den das Monster vernichtete,
Nadja stürzte sich erleichtert in Tobias Arme, der nun geschwächt auf seine Knie fiel. "Ich bin so froh das dir nichts passiert ist.",sagte sie und er wischre ihr mit einen Lächeln die Tränen von der Wange. "Keine Angst, nun ist ja alles vorbei.", flüsterte er ihr ins Ohr.
Doch war es wirklich so? Denn von weiten sah ihnen eine Gestalt zu und war über den Tod des Monster überhaupt nicht erfreut.

Randnotiz




Titel: In Gewalt des Monsters

 Eigentlich habe ich die gesamte Story umgeschrieben, kaum etwas ist noch wie im Original. Kein wunder, denn das Original ist voll mit unnötigen Text. So spielt im Original die erste Szene in der Schule wo darüber diskutiert wird wie toll die magischen Mädchen sein. Auch taucht Anna in der Schule auf, die ihre extra wegen der Mission gewechselt hat. Doch der Schluss ist ähnlich geblieben.

Mein Kommentar vom Original ist: "Am 07.01.1998 habe ich meine Tage bekommen und deswegen musste ich die Story unter starken Schmerzen und Konzentrations Schwierigkeiten schreiben." 

Kommentare