Direkt zum Hauptbereich

Kapitel 01 - Mars und Mond

 Titel: Mars und Mond
Original: 
Datum: 29.12.1997
Überarbeitung: 01.05.2012
Art: Magical Girl, Fantasie
Sprache: Deutsch


Es ist ein wundervoller Sommertag und die Schüler der Bergschule sitzen über ihre Bücher und erhoffen sich das bald eine durchsage des Direktor erklingt, der verkündet das nun Hitzefrei ist.
Unter ihnen sind auch der Schulclown Tobias und die Zwillinge Monika und Nadja.
Zum X mal schielen sie auf die Uhr, besonders Tobias erhoffte auf ein baldiges Ende des Unterricht, denn in der nächste Stunde war eine Mathe Arbeit eingeplant für die er wie immer nicht geübt hatte.
Und endlich kurz vorm Unterrichtschluß ertönte ein Klang, doch anstatt die Stimme des Direktors der über Lautsprecher sprach, erschien ein eigenartiges Wesen vor den Schüler.
Alle sahen es erstaunt an und auch die Lehrerin die direkt daneben stand konnte nicht glauben dass so eben etwas wie aus dem nichts aufgetaucht ist.
Sie streckte ihre Hand danach aus, um zu sehen ob es wirklich ist, doch sie zögerte einen Moment bevor sie es dann doch berührte.
Das Monster oder was es war bemerkte es und schlug die Lehrerin mit voller Wucht in die erste Reihe wo die Schüler saßen. Panik machte sich breit und alle versuchten aus dem Klassenzimmer zu fliehen, es war aber nicht möglich die Tür zu öffnen.
„Ich spüre hier eine ungewöhnliche Kraft, die Kraft der Erdenprinzessin!“, fing das Monster an zu dem Schüler zu sprechen, die daraufhin wie erstarrten. „Einer von euch kam mit ihr in Berührung und ich will wissen wer!“, schrie es dann und sprühte dabei Blitze aus seinen Finger durch den Raum. Die Schüler duckten sich und schrien. Nur Tobias war Mutig, denn er glaubte das das ganze nur ein ulk ist und irgendeine TV Sender dahinter stecken müsste. So stellte er sich vor das Monster und sagte: „ Hier ich hab sie heut gesehen, wir haben im Flur noch geknutscht.“
Das Monster sah ihn an und mit einer Handbewegung schleuderte er Tobias durch den ganzen Raum. „Schweig Lügner! Ich will das die wahre Person vor mir tritt!“
Etwas benommen aber nicht verletzt raffte sich Tobias wieder auf. „Wow, was für ein Flug, nur die Landung war etwas zu hart.“, sagte er lachen und schaute dann das Monster ernsthaft an. Dieser ließ wieder einige Blitze durch den Raum fliegen von denen einige Schüler verletzt wurden und sagte dann, dass er ihnen bis morgen Zeit ließ, die Prinzessin der Erde an ihn auszuliefern, sonst würde er alle vernichten und verschwand wieder ins nichts.
Einen Moment lang herrschte schweigen doch dann rannten alle schreiend aus dem Gebäude, außer Tobias, Monika und Nadja.
Tobias sackte erschöpf zu Boden und sah Nadja an. „Hast du gesehen, dass Ding hatte Angst vor mir.“, sagte er lächelnd zu ihr. Doch bevor sie antworten konnte, tauchte ein weißes Kaninchen auf und fluchte: „Mist, ich bin wieder zu spät!“
Unglaubwürdig sahen sich die drei an. „Ich glaube das ich doch mehr abbekommen habe, denn ich höre schon Kaninchen reden.“, sagte Tobias und Monika und Nadja antwortet: „Wir auch, dass ist doch nicht möglich!“ 
Das Kaninchen, was die drei nun auch bemerkt antwortet: „Natürlich ist das möglich, denn ich bin nicht irgendein Kaninchen!“
Tobias, der noch immer ganz benommen war, war das Erscheinen des Kaninchens nun zu viel und er vielim Ohnmacht. Monika und Nadja schüttelten ihre Köpfe und glaubten sich in einem Albtraum.
Das Kaninchen ging auf sie zu, dabei leuchtet plötzlich das Halsband auf.
„Ist es wirklich möglich?“, sagte das Kaninchen zu sich selbst. „Kann es wirklich sein?“, sagte es wieder und Monika und Nadja nahmen sich ängstlich in den Arm. „Aber natürlich, anders kann es nicht sein!“, freute sich das Kaninchen und stand nun vor den Mädchen. „Wer oder was bist du?“, fragte Monika und beugte sich zu den Kaninchen. „Oh verzeiht, habe ich mich nicht vorgestellt?“, war das Kaninchen ganz verdutzt. „Ich bin Luni und bin auf der suche nach der Erdenprinzessin. Ich hätte nicht gedacht dass ich dabei zwei Nachfahren von Maria und Deimos finden würde. Nun bin ich nicht mehr allein!“ Freute es sich und die Mädchen verstanden noch weniger als vorher. „Was sollen wir sein?“, fragte Nadja und wollte das ganz noch weniger glauben als vorher. Nun erklärte ihnen Luni alles. Sie erzählte von einem Krieg der schon längst vergessen war, dass Krieger von weiten Planeten kamen, die gegen das Böse kämpften und es vertreiben konnten. Nun ist das Böse zurück und wollen als erstes die Macht der Erde, ihre größte Bedrohung vernichten, was nur geht in dem sie die Erdenprinzessin töten.
Doch das Nachfahren der Krieger hier noch auf der Erde anzufinden war, damit hat keiner gerechnet.
„Bitte, ihr müsst mir helfen das Böse wieder zu vertreiben, ich schaffe es nicht allein!“, bat Luni die Mädchen erneut und sie sahen sich beide hilflos an. „Auch wenn wir die Nachfahren irgendwelcher Krieger sind, wie sollten wir es schaffen das Monster aufzuhalten? Es hat magische Kräfte und wir sind zwei normale Mädchen.“, sagte Monika. „Aber natürlich, eure Kräfte muss erst aktiviert werden!“, antworte Luni begeistert. „Hier, nehmen die magischen Ringe und ihr könnt eure Kräfte aktivieren.“ Lunimachte eine rückwertsrolle und es erschienen zwei goldene Ringe. Monika und Nadja nahmen diese, tauschten einen Blick aus und setzen diesen dann auf ihren Finger.
Auf einmal umhüllte ein magisches, warmes Licht die Mädchen und als es nach wenigen Sekunden wieder verschwand fühlten die Mädchen sich stärker. Auch ihre Kleidung hatte sich verändert! Beide trugen weiße puffarmblusen und Faltenröcke. Monikas Rock war in rot gehalten und Nadja in dunkel blau. Sie hatten auch lange weiße Stiefel an und kurze Handschuhe, ebenfalls in Weiß. Ihre Haare waren in Pferdeschwänze gebunden.
Verblüfft von dieser Veränderung starrten sich die Mädchen gegenseitig an.
„Was ist passiert?“, fragte Nadja ängstlich.
„Ihr habt nun eure Kräfte aktiviert!“, gab Luni begeistert zurück.
„Und wie werden wir wieder normal?“, fragte Monika.
„Ganz einfach, in dem ihr den Ring wieder abnimmt.“ Und das taten die Mädchen. Wieder umhüllte ein warmes Licht die Mädchen und in Sekunden schnelle sahen sie aus wie vorher.
Monika und Nadja hielten ihr Ring in der Hand und konnten nicht fassen das dies alles grade in Wirklichkeit passierte.
Als der Spuck sein Ende nahm kam auch endlich Tobias wieder zu sich.
„Man, ich hatte einen komischen Traum.“, sagte er lachen.
Sie machten sich auf dem Heimweg und diskutierten noch lange darüber was passiert. Nur das sie nun Zauberkräfte hatten, verritten die Schwestern nicht, denn Luni gab ihnen zu verstehen das niemand wissen darf wer sie wirklich sind, nämlich Krieger der Vereinten Planeten!
Am nächsten Tag, kaum jemand hat sich zurück in die Schule gewagt. Nur einige Schüler, die das ganzenoch für einen TV scherz halten. Auch die Polizei war vor Ort um sich zu überzeigen das der Angriff vom vorigen Tag nur ein Scherz war.
Monika und Nadja hielten sich versteckt. Auch Luni war bei ihnen und hielte sich bereit.
„Sieh mal Monika, da ist auch Tobias.“ Tatsächlich Tobias stand ganz weit vorne und freute sich auf das Auftreten des Monsters.
„Wenn er wüsste, dass das ganze echt ist.“, sagte Monika.
Und dann zur selben Zeit wie am vorigen Tag erklang ein Gong und das Monster tauchte erneut auf.
„Habt ihr die Erdenprinzessin gefunden!“, schrie es sofort. „Sehen wir etwa aus wie deine Sklaven? Such die Prinzessin gefälligst selber!“, schrie Tobias zurück und lachte dabei. Das Monster fand es nicht komisch und schleuderte ihn erneut durch den ganzen Raum. Die Polizei fingen darauf an das Monster zu beschießen, doch die Kugel machte es nichts aus und es ließ einige seiner Energie Blitze los, die die Beamten zum Teil schwer verletzten.
„Kommt ihr zwei, nur ihr könnt das Monster besiegen! Setzt eure Ringe auf!“, sprach Luni. Die Schwestern, die noch immer voller Angst waren, nahmen ihren ganzen Mut und setzen den Ring auf. In Sekunden schnelle waren sie verwandelt und sie spürten eine starke Kraft in ihnen.
Mutig rannten sie auf das Monster zu und Monika rief: „Halt, hör auf du Monster!“ Und tatsächlich, das Monster hörte auf und sah nun die Schwestern an. „Wer seid ihr, dass ihr euch mir in den Weg stellt!“, schrie es. Die Schwestern tauschten einen Blick und Nadja sagte:“Ich bin Shining Moon!“ Monika sah ihre Schwester vorwurfsvoll an und man erkannte an ihren Blick das sie am liebsten sagen wollte „Ein bekloppterer Name ist dir wohl nicht eingefallen, oder wie?“ Doch stattdessen sagte sie: „Und ich binShining Mars!“ Die Schwester nahmen sich bei den Händen und gemeinsam sprachen sie: „Und wir beschützen unsere Welt vor allen Böse!“
Das Monster lachte. „Lächerlich!“, sagte es und griff die Mädchen sofort an. Sie weichten seine Blitze aus und dank der Vorbereitungen am vorigen Abend wussten sie genau was sie tun mussten.
Nadja streckte ihre Arme in Richtung des Monster aus und rief: Magischer halb Mond!“ und auch Monika streckte ihre Hände nach dem Monster aus und rief: „Feuer Phobos!“
Magische Lichtkugeln bewegten sich zu dem Monster und trafen es. Das Monster wurde zurück geschleudert und es sah sehr mitgenommen aus. Erneut griffen die Mädchen es an und wieder trafen sie das Monster schwer.
„Verdammt, wir wussten nicht das hier noch andere mächtige Wesen Leben.“, flüster es. „Ich werde wieder kommen und euch alle töten!“, schrie es dann und verschwand.
Monika und Nadja freuten sich. Sie konnten das Monster zwar nicht besiegen, aber fürs erste war die Erde gerettet!

 Randnotiz

Geschrieben am: 01.05.2012


Als ich nach vielen Jahren diese Geschichte in meinem Händen hielt und mir das ganze durchgelesen habe, musste ich vor Lachen Tränen weinen! Ich habe mich gefragt was ich mir bei dem ganzen Unsinn nur gedacht habe. Aber es war auch nicht schwer zu erkennen das ich zu dieser Zeit stark von den AnimeSailor Moon beeinfluss war und mich selbst an einer Magical Girl Serie versuchte.
Eigentlich ist das ganze auch recht niedlich, solange man es nicht ernst betrachtet! xD

Mein An merk von damals war übe rings:
„Diese Geschichte wurde so ähnlich wie ein Drehbuch geschrieben.“

Kommentare